Bildungs- und Tagungszentrum Ostheide
Heimvolkshochschule Barendorf e. V.

Geschichte

August von Dassel, ein Sohn des letzten Sülfmeisters von Lüneburg, gründete durch Zusammenlegung einzelner Höfe das „Gut Barendorf“ und baute 1857 das Gutshaus. Der nächste Besitzer Julius Juister, ein Hamburger Südamerika – Kaufmann, brachte das bescheidene Gutshaus noch vor dem 1. Weltkrieg in seine jetzige repräsentative Form. Im Jahr 1918 wechselte abermals der Besitzer. Heinrich Bockelmann, der als Bänker in Moskau Karriere gemacht hatte und zur Zeit der russischen Revolution mit seiner ganzen Familie fliehen musste, erwarb das Gut. Zwischen den Kriegen wurde es von Anna Bockelmann bewohnt und bot zeitweilig auch Udo Jürgen Bockelmann, besser bekannt als Udo Jürgens, Zuflucht in der letzten Kriegszeit des 2. Weltkrieges.

Im Jahr 1953 wurde das Haus an den Verein Heimvolkshochschule Barendorf vermietet, der hier ein Bildungszentrum für Erwachsene einrichtete und seit 1979 auch Eigentümer dieses Anwesens ist.

Neben Hans Wilhelm Tölke, der 1953 die Leitung des Hauses übernahm, sind Wilfried Hasselmann, ehemals Vorsitzender bei der Landjugend und späterer Innenminister Niedersachsens, und Heinrich Warnecke, damaliger Landrat des Kreises Gifhorn, als Gründungsmitglieder der Heimvolkshochschule Barendorf zu nennen.

Heute überzeugt das Bildungs- und Tagungszentrum durch sein attraktives Bildungsangebot, das immer wieder neue Kunden anzieht.